Klimanotstand jetzt: Für einen sozialen Klimaschutz.

Genug geredet – jetzt müssen wir handeln! Der Schweizer Finanzplatz darf mit der Klimaerhitzung nicht weiter Profite einstreichen. Investitionen in Erdöl, Gas und Kohle gehören verboten!

Seit Wochen demonstrieren Tausende Schülerinnen und Schüler in der Schweiz für einen wirksamen Klimaschutz. Und dies mit gutem Grund: Der neueste Bericht des IPCC zeigt, wie schnell die Zeit in der Klimapolitik davoneilt. Ab einer Erderwärmung von mehr als 1.5 Grad Celsius gegenüber dem Niveau in der vorindustriellen Zeit steigt die Wahrscheinlichkeit einer unkontrollierten Eskalation der Klimakrise rapide an. Die globale Klimastreik-Bewegung fordert deshalb die Politik dazu auf, den Klimanotstand auszurufen und die Klimakrise endlich zur Priorität zu erklären. Meine Heimatstadt Liestal hat dies bereits beschlossen. Sie verpflichtet sich, der Reduktion von Treibhausgasemissionen die höchste politische und wirtschaftliche Priorität einzuräumen. Für halbherzige Massnahmen ist die Zeit abgelaufen – eine Krise ist wie eine Krise zu behandeln.

Es wird Zeit, dass unsere Mobilität neu konzipiert wird, der öffentliche Verkehr auch in Randregionen ausreichend ausgebaut wird und damit eine echte Alternative zum motorisierten Individualverkehr bietet. Es wird Zeit, dass wir mehr Ressourcen für Bildung und Forschung im Bereich der nachhaltigen Entwicklung investieren. Es wird Zeit, dass der Schweizer Finanzplatz seine Verantwortung übernimmt und klimaschädliche Investitionen nicht mehr mit Geldflüssen versorgt. Es wird Zeit, dass die Erdöl-, Gas- und Kohlegewinnung als Drecksgeschäft benannt werden, dass wir unsere Umwelt, unsere Biodiversität, unsere Gletscher und unser Wasser schützen vor Verschmutzung und Zerstörung.

→ Stoppt die Diffamierung der Klimajugend

→ Inlandflüge gehören verboten

→ SP startet Klimaoffensive

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email
Share on whatsapp